Wie schwer ist die Betonskulptur im Schulhof des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums? Wie groß ist das Volumen des Mannheimer Fernsehturms? In vielen Objekten unserer Umwelt steckt jede Menge Mathematik! Doch wie lässt sich diese sichtbar machen?

In kleinen Gruppen entwerfen Mathe.Forscher aus der Kursstufe eine mathematische Schnitzeljagd auf dem Schulgelände und im Stadtteil. Diese werden der Allgemeinheit auf der Internetplattform MathCityMap zugänglich gemacht und können von Schülerinnen und Schülern bestimmter Klassenstufen bearbeitet werden. Ein sogenannter Trail dauert circa 60-90 Minuten und besteht aus drei bis fünf Einzelaufgaben. Neben einem Satz Tablets, welche aus Mitteln für das Programm Mathe.Forscher finanziert werden konnten, stehen den Schülern eine Wasserwaage und ein Maßband bzw. Zollstock zur Verfügung.

Das verwendete Lösungsverfahren ist offen und freigestellt. Wird eine Aufgabe nicht auf Anhieb richtig gelöst, wird von Seiten der Plattform direkt Rückmeldung gegeben und Hilfestellung geboten. Die Hemmschwelle zum Bearbeiten von Matheaufgaben ist durch diese interaktive Vorgehensweise sehr niedrig. Selbst Schülerinnen und Schüler, denen sich der Spaßfaktor im Fach Mathematik bisher nicht erschlossen hatte, berichten von einem kurzweiligen Umgang mit den gestellten Problemstellungen.

**

Ein Beitrag von Christian Klaas.