Umsetzung

Die Bausteine des Programms Mathe.Forscher

…in der Schule: Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Fachrichtungen arbeiten in ihrer Schule gemeinsam an einem Mathe.Forscher-Projekt. So entstehen neue fächerübergreifende Lehrer-Teams, die Mathematik unter anderem mit Kunst, Sport oder Musik verbinden. Dabei vernetzen sie sich auch mit außerschulischen Partnern.

…regional: Jeweils drei bis fünf Schulen aus einer Stadt oder Region bilden ein regionales Bündnis. Moderiert von einer Prozessbegleitung, lernen die Pädagogen die unterschiedlichen Arbeitsweisen ihrer Kolleginnen und Kollegen kennen.

…bundesweit: Einmal im Jahr kommen alle Mathe.Forscher bei einem überregionalen Netzwerktreffen zusammen, um sich auszutauschen und fachliche Impulse sowie neue Projektideen zu erhalten.

Prozessbegleitung

Mathe.Forscher unterstützt alle teilnehmenden Schulen bei der Planung und Umsetzung ihrer Projekte – von der ersten Idee bis zur Ergebnispräsentation: Die Prozessbegleitung betreut die Schulen eines Standortes über die gesamte Programmlaufzeit. Dabei hat sie auch die Verankerung des Mathe.Forscher-Ansatzes, z.B. durch eine Einbindung in das jeweilige Schulcurriculum, im Blick. Sie moderiert den Austausch zwischen den Schulen und berät bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern und Fortbildnern. Gleichzeitig tauschen sich die Prozessbegleiter untereinander regelmäßig aus und sichern so den überregionalen Prozess- und Wissenstransfer.

Fortbildung

In bedarfsorientierten Fortbildungen für die Lehrerinnen und Lehrer einer Region vermitteln Experten die Grundlagen des entdeckenden, forschenden und projektartigen Lernens und geben Hilfestellung für die konkrete Projektumsetzung.

Projektmittel

Pro Schuljahr erhalten die Mathe.Forscher-Schulen Fördergelder, die sie für die Umsetzung konkreter Vorhaben, die Anschaffung von Arbeitsmaterial und die Einbindung außerschulischer Experten (Honorare) verwenden können.