Am 20. Oktober trafen sich 25 Mathe.Forscher-Lehrerinnen und Lehrer zu einem Auftakttreffen ins zweite Schuljahr in Heilbronn.

Das Besondere: Nicht nur die bereits seit einem Schuljahr am Programm mitwirkenden Schulen nahmen an der Veranstaltung teil, auch drei neue Schulen waren dabei!

Nach Eröffnung der Veranstaltung durch die Programmleitung, starteten die Beteiligten mit einem World Café. Ziel war der Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den erprobten und den neuen Programmteilnehmenden. Angeregt durch die Programmleitung sowie die wissenschaftliche Begleitung, Frau Prof. Dr. Christiane Benz (Pädagogische Hochschule Karlsruhe) und Herr Prof. Dr. Matthias Ludwig (Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt), kamen viele Ideen, Gedanken und Wünsche an das Programm wie auch Herausforderungen zur Sprache.

Frau Prof. Dr. Silke Ladel (Universität des Saarlandes) zeigte in ihrem anschließenden Impulsvortrag zum Thema „Digitale Medien – sinnvoller Einsatz im Unterricht“ einige praktische Anwendungsbeispiele auf. Zudem sprach sie offen an, dass die Einstellung der Lehrkräfte gegenüber digitalen Medien für deren erfolgreichen Einsatz im Unterricht entscheidend sei.

Nach einer kurzen Pause schlossen sich zwei Workshops mit zahlreichen Anregungen zum Mathe.Forscher-Unterricht an. Die Workshops waren auf die jeweilige Schulform abgestimmt:

„Spieglein, Spieglein in der … App – Symmetrie erforschen mit digitalen Medien“ von Frau Prof. Dr. Christiane Benz und Fabian Mundt wandte sich an Primarschullehrkräfte, während die Lehrkräfte der Sekundarschulen an dem Workshop „MathCityMap – Entdecke Mathematik in deiner Stadt“ von Herrn Prof. Dr. Matthias Ludwig und Iwan Gurjanow teilnahmen.

Anschließend kamen die Schulen noch einmal im Plenum zusammen, um sich der Aufträge und Motivation für das bevorstehende Schuljahr anzunehmen. Die aim und die Stiftung Rechnen freuen sich angesichts der guten Impulse auf die künftige Zusammenarbeit mit allen teilnehmenden Schulen im Verbund Heilbronn-Franken!