Zu Beginn des Mathe.Forscher-Projekts beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen mit der französischen Revolution. Da sie aber nicht aus geschichtlicher, sondern mathematischer Perspektive an das Thema herangingen, entwickelten sich schnell außergewöhnliche Fragestellungen. Zum Beispiel interessierte die jungen Forscher, wie viel Brot täglich beim Bau von Versailles verzehrt wurde.

Vom französischen Schloss Versailles war es nur ein kleiner Schritt zu den Herrenhäuser Gärten in der eigenen Stadt. Auch hier konzentrierten sich die Schüler und Schülerinnen auf mathematische Herausforderungen: Welche Route muss ein Wagen wählen, um möglichst ökonomisch alle Wege abzufahren? Oder:  Wie viel Wasser wird benötigt, um alle Pflanzen zu gießen?

Die Unterstützung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe war schnell angefragt. Jetzt warten die Achtklässler nur noch auf das richtige Wetter, dann kann die Vermessung der Gärten beginnen.