Rechenstörungen: Diagnose und Überwindung von zentralen Hürden gestalten

27.08.2019 - 13:05

Rechts

Rechenstörungen: Diagnose und Überwindung von zentralen Hürden gestalten
Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer

Ausgehend von Fallbeispielen (Videosequenzen) werden zentrale Verständnishürden beim Lernen des Rechnens und beim Aufbau von Zahlvorstellungen erarbeitet. Anschließend werden inhaltliche und methodische Grundlagen von Diagnose und Förderung betrachtet, die auf spezielle Probleme beim Lernen von Mathematik abzielen. Auf der Grundlage dieser Überlegungen werden konkrete Maßnahmen für die Förderung und einen präventiven Unterricht beleuchtet. Am Beispiel der Überwindung von Zählstrategien und den Aufbau operativer Subtraktions- und Additionsstrategien werden konkrete Übungs- und Förderformate diskutiert.

Details

Fakten

Schulart: 
Grundschulen und weiterführende Schulen
Region: 
Region Rhein-Neckar
Dauer: 
1 Tag

Referentinnen und Referenten

Auch interessant

Übergang Klasse 4/5

24.08.2019 - 12:55

Die Lehrerinnen und Lehrer der Klassen 4 und 5 wissen oft wenig voneinander, obwohl sie jeweils im Juli und September eines jeden Jahres die gleichen Schülerinnen und Schüler unterrichten. Das Arbeitsfeld „Übergang 4/5“ versucht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von forschend-entdeckendem Lernen zu beleuchten, den Übergang von der Primar- auf die weiterführende Schule zu erleichtern und Anknüpfungspunkte für durchgehend nachhaltigen Forscher-Unterricht zu liefern, die über die bloßen Kenntnisse des jeweils anderen Bildungsplans hinausgehen.

Das ist ja wohl die Höhe – Arbeiten mit der Mathe.Forscher Box

28.08.2019 - 12:24

Ausgehend von der Frage „Wie hoch ist der Baum, das Gebäude, der Berg?“ wird ein Unterrichtskonzept vorgestellt, verschiedene Inhalte der Mittelstufengeometrie schüleraktivierend und projektartig zu unterrichten.  Die verwendeten Messinstrumente wie Spiegel, Försterdreieck und Clinometer wurden in einer eigens hierzu konzipierten Mathe.Forscher Box zusammengestellt, welche einen sofortigen Einsatz in einer Klasse ermöglicht. Die verschiedenen Messverfahren werden im Workshop praktisch durchgeführt.

Geometrie unplugged - schätzen, bauen, messen

29.08.2019 - 12:15

In dieser Veranstaltung werden exemplarisch einige Geometrieinhalte der Sekundarstufe I anhand von einfachen geometrischen Selbstbaumessgeräten (Winkelspiegel, Försterdreieck, Jacobsstab) bearbeitet. Dabei wird darauf eingegangen, wie die mathematischen Leitideen Daten und Zufall, Messen sowie Raum und Form von dieser Art des Geometrieunterrichts abgedeckt werden.

Forscher.Meldungen

30.10.19
Am Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik hat der wissenschaftliche Begleiter des Mathe.Forscher Programms Prof. Dr. Matthias Ludwig in Kooperation mit der Stiftung Rechnen zum Mathe.Forscher Tag eingeladen.
18.09.19
Am Freitag, den 06.09.2019, fanden sich in Hamburg acht Mathe.Forscher Lehrerinnen und Lehrer aus verschiedenen Verbünden ein, um an unterschiedlichen mathematischen Themen intensiv zu arbeiten.
06.05.19
Das Mathe.Forscher Forum 2019 der Stiftung Rechnen fand am 05. und 06. April 2019 in Frankfurt statt und stand unter dem Motto „Mathe.Forscher 4.0 – analog und digital: das Beste aus beiden Welten“.
In der Schule
Lehrer/innen verschiedener Fachrichtungen arbeiten in ihrer Schule an einem Mathe.Forscher-Projekt. So entstehen neue fächerübergreifende Lehrer-Teams, die Mathe u.a. mit Kunst, Sport oder Musik verbinden.
Regional
Je drei bis fünf Schulen aus einer Stadt oder Region bilden ein regionales Bündnis. Moderiert von einer Prozess-begleitung, lernen die Pädagogen die unterschiedlichen Arbeitsweisen ihrer Kolleginnen und Kollegen kennen.
Bundesweit
Einmal im Jahr kommen alle Mathe.Forscher bei einem überregionalen Netzwerktreffen zusammen, um sich miteinander auszutauschen und fachliche Impulse sowie neue Projektideen zu erhalten.
Unterstützung
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad nabs hhags jkag lskpminim.
Mathe.Forscher Dimensionen
Im Mathe.Forscher-Programm öffnen Sie Ihren Matheunterricht und stellen einen Bezug zur Lebenswelt der SchülerInnen her. Dabei regen Sie durch das Arbeiten mit Forscherfragen entdeckendes, forschendes und projektartiges Lernen an und es entsteht eine aktive Auseinandersetzung der Lernenden mit Mathematik. Sie selbst nehmen in diesem Prozess eine begleitende Rolle ein. Fünf Dimensionen bilden die Grundlage Ihres Mathe.Forscher-Unterrichts und sind bei der Unterrichtsplanung und -durchführung zu berücksichtigen. Im Zusammenspiel der fünf Dimensionen entsteht dann Unterricht im Sinne des Mathe.Forscher-Programms.
Mathematik weiterdenken
  • Unterricht inhaltlich öffnen
  • Außerschulische Lernorte aufsuchen (einbeziehen)
  • Mit anderen Fächern zusammenarbeiten
Lernprozesse individualisieren
  • SchülerInnen aktive Rolle ermöglichen
  • Außerschulische Lernorte aufsuchen (einbeziehen)
  • Konstruktiv mit Ideen der SchülerInnen umgehen
Mit Forscherfragen arbeiten
  • Fragenstellen üben
  • Vielfältige Herangehens- weisen ermöglichen
  • An die Lebenswelt der SchülerInnen anknüpfen
Mathematik Sichtbar machen
  • Mathematik suchen und finden
  • achsprache anwenden
  • Mathematische Erkenntnisse dokumentieren
Leistungen beurteilen
  • Individuelle Lernziele zulassen
  • Kriterien erarbeiten und anwenden
  • SchülerInnen zur Selbstreflexion anleiten